Sauerteigansatz für Sauerteigbrot

Hier ist das Rezept für die Herstellung eines Sauerteigansatzes, das ewig hält.

Die Herstellung nimmt 3 Tage in Anspruch. Jeden Tag  braucht der Teigansatz etwas Zuwendung (5 Minuten reichen). Der Teig liebt Ruhe, Wärme, liebevolle Worte und braucht Zeit.

Für den 1.Tag

  • 100 g Roggenmehl
  • 150 ml lauwarmes Wasser

Für den 2.Tag

  • 100 g Roggenmehl
  • 100 ml lauwarmes Wasser

Für den 3. Tag

  • 100 g Roggenmehl
  • 100 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung

1. Tag:

  1. 100 g Roggenmehl mit ca. 150 ml Wasser zu einem dickflüssigen Brei verrühren, mit sauberen Küchentuch zudecken und 24 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. Der Teig sollte eine dickflüssige Konsistenz aufweisen.

2. Tag:

  1. 100 g Roggenmehl und 100 ml Wasser in den Teig einrühren, zudecken und weitere 24 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen.

3. Tag:

  1. Vorgehen wie beim Tag 2. Inzwischen haben sich schon sichtbare Bläschen auf dem Teigbrei gebildet und es riecht säuerlich.  Dein Sauerteigansatz ist fertig. Bewahre es ab jetzt verschlossen im Kühlschrank auf.
    Pflegen oder Füttern des Sauerteigansatzes:Wöchentlich mit dem neuen Teig „füttern“. Dies bedeutet, dass Du 1 Teil des Teiges (ca. 3-5 EL) von Deinem neuen Brot dazu gibst, vermischst und wieder verschlossen im Kühlschrank aufbewahrst.Achtung! Wenn Du Dein Brot mit Samen, Gewürzen, etc. abschmeckst, nimmst Du für das Füttern zunächst einen Teil des Teiges ab, damit Dein Ansatz nicht mit weiteren Zutaten außer Mehl und Wasser in Berührung kommt. Damit bekommst Du einen Sauerteigansatz, das ein Leben lang hält. Ich persönlich verschenke meinen Sauerteigansatz an alle in meiner Umgebung, die gern Brot selbst backen wollen.  Je mehr Menschen damit backen, es pflegen und älter werden lassen – desto besser wird das Brot. Der Sauerteigansatz braucht dann nicht nochmal neu angesetzt werden.
    Rezept drucken
    Sauerteigansatz
    Vorbereitung 15 Minuten
    Wartezeit 3 Tage
    Portionen
    Zutaten
    Vorbereitung 15 Minuten
    Wartezeit 3 Tage
    Portionen
    Zutaten
    Anleitungen
    1. 1. Tag: 100 g Roggenmehl mit ca. 150 ml Wasser zu einem dickflüssigen Brei verrühren, mit sauberen Küchentuch zudecken und 24 Stunden am ruhigen und warmen Ort (ohne Zugluft!) stehen lassen. Der Teig sollte eine dickflüssige Konsistenz aufweisen. 2. Tag: 100 g Roggenmehl und 100 ml Wasser in den Teig einrühren, zudecken und weitere 24 Stunden am warmen Ort stehen lassen. 3. Tag: Vorgehen wie beim Tag 2. Inzwischen haben sich schon sichtbare Bläschen auf dem Teigbrei gebildet und es riecht säuerlich. Dein Sauerteigansatz ist fertig. Bewahre es ab jetzt verschlossen im Kühlschrank auf. Das "Füttern" des Sauerteigansatzes: Ein Mal in 7 - 10 Tagen sollte der Teigansatz „gefüttert“ werden. Dies bedeutet, dass Du 1 Teil des Teiges (ca. 3-5 EL) von Deinem neuen Brotteig dazu gibst, vermischst und wieder verschlossen im Kühlschrank aufbewahrst. Wenn Du Dein Brot mit Samen, Gewürzen, etc. abschmeckst, nimmst Du für das Füttern zunächst einen Teil des Teiges ab, damit Dein Ansatz nicht mit weiteren Zutaten außer Mehl und Wasser in Berührung kommt. Damit bekommst Du einen Sauerteigansatz, das ein Leben lang hält. Ich persönlich verschenke meinen Sauerteigansatz an alle in meiner Umgebung, die gern Brot selbst backen wollen. Der Sauerteigansatz braucht dann nicht nochmal neu angesetzt werden.

Сохранить

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.